Ausbildung im MarktTreff Schultze

Joshua steht an der Kasse des MarktTreffs in Wester-Ohrstedt und bedient einen Kunden. Wer dem freundlich lächelnden, jungen Mann begegnet, wird kaum auf die Idee kommen, dass Joshua kein normaler Auszubildender ist, denn der 24-jährige leidet am Asperger Syndrom – eine Form des Autismus. Menschen mit dem Asperger Syndrom haben vor allem Probleme bei sozialen Interaktionen wie dem normalen Kommunizieren mit Menschen – eigentlich eine Art Ausschlusskriterium im Einzelhandel mit klassischem Kundenkontakt.

Bei Björn Schultze, dem Ausbilder von Joshua überwog zunächst auch die Skepsis und auch Kollegen und Kunden fragten sich, ob Joshua den erforderlichen Anforderungen im Einzelhandel gewachsen sein würde. In Konsequenz hat Joshua aufgrund der genannten Zweifel vorerst ein zweiwöchiges Praktikum absolviert. Zu diesem Zeitpunkt war Joshua bereits im ersten Ausbildungsjahr zum Verkäufer bei dem Theodor-Schäfer-Berufsbildungswerk Husum (TSBW), aber er wollte sein 2. Ausbildungsjahr unbedingt auf dem ersten Arbeitsmarkt machen. Nach dem Praktikum war klar, dass Joshua seine verzahnte Ausbildung mit einem Langzeitpraktikum im MarktTreff fortführen würde. „Am Anfang war ich schon nervös wegen der neuen Herausforderung und den anderen Menschen, aber mittlerweile fühle ich mich hier wie zu Hause. Der MarktTreff und seine Mitarbeiter sind für mich eine zweite Familie geworden“, so Joshua.

Nun neigt sich schon das 2. Ausbildungsjahr dem Ende zu und Joshuas Noten in der Berufsschule sind so gut, dass er das 3. Ausbildungsjahr zum Kaufmann im Einzelhandel noch anhängen wird. Besonders gerne mag Joshua in der Schule Mathe – insbesondere Kalkulationen – und sollte es in anderen Fächern einmal Schwierigkeiten geben, bekommt er im Betrieb die nötige Unterstützung. Also ist Joshua doch ein Auszubildender wie alle anderen? „Nein, Joshua benötigt definitiv eine stärkere Betreuung als andere Auszubildende und mehr Kontrolle“ sagt sein Ausbilder Björn Schultze, der für Joshua im letzten Jahr immer mehr zur Bezugsperson geworden ist. Joshua muss vor allem immer wieder an seiner Konzentration arbeiten, mehrere Aufgaben auf einmal sind immer noch schwierig für ihn. Um Joshua die bestmögliche Ausbildung zu ermöglichen, musste sich Björn Schultze auch erstmal über die Krankheit und deren Symptome informieren, aber mittlerweile sind die anfänglichen Bedenken der Gewissheit gewichen, dass Joshua den Anforderungen deutlich und zur Genüge gerecht wird. Sollten doch einmal unvorhergesehene Problemstellungen auftreten, steht der Kooperationspartner, das TSBW, immer mit Rat und Tat als zusätzlicher Ansprechpartner zur Verfügung. Und was möchte Joshua nach seiner Ausbildung machen? „Ich möchte weiter im Einzelhandel arbeiten, gerne im Lebensmittel- oder Drogeriebereich aber auch Technik würde mich durchaus interessieren“, sagt Joshua.

Das Engagement des MarktTreffs bei der Ausbildung von Menschen mit einem Handicap zieht mittlerweile weitere Kreise, denn viele andere Geschäfte aus der Umgebung haben ebenfalls Auszubildende über das TSBW beschäftigt. Der MarktTreff möchte die positive Zusammenarbeit ebenfalls weiter fortsetzen und wird demnächst einen neuen jungen Auszubildenden, diesmal mit einer Lungenkrankheit, bei sich im Markt begrüßen.

Weitere Informationen zum TSBW unter:

https://www.tsbw.de/

 

« Older Entries